Kostenübernahme

Wie beantrage ich die Übernahme der Kosten?

Die Übernahme der Kosten beantragen Sie bei Ihrer Krankenkasse.
Sie benötigen hierzu

1. Einen Antrag auf Haushaltshilfe von Ihrer Krankenkasse: AOK, Barmer GEK,
Novitas BKK, SBK, KKH, 

2. Die Verordnung Ihres Arztes/Ihrer Ärztin

Diese muss enthalten:

  • Die Diagnose
  • Den Zeitraum der benötigten Hilfe durch die Familienpflege / Haushaltshilfe
  • Die täglich zu leistenden Stunden, die erbracht werden sollen damit Sie sich wieder gesundheitlich stabilisieren können

Beides: Die ärztliche Verordnung und der ausgefüllte Antrag müssen schnellstmöglich der Krankenkasse vorliegen.

3. Die darauf folgende Bewilligung uns per Fax oder Mail zukommen lassen

Wenn Sie noch Fragen zur Beantragung haben, rufen Sie uns an.
Wir helfen Ihnen gerne!
Telefon: 0211 – 418 444-10

Wer übernimmt die Kosten?

Ihre gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten nach § 38 SGB V Haushaltshilfe

Seit dem 1. Januar 2004 leisten Versicherte Zuzahlungen in Höhe von zehn Prozent, mindestens jedoch fünf Euro und höchstens zehn Euro.
Fragen dazu klären Sie bitte mit Ihrer Krankenkasse.

AOK, Barmer GEK, TK, IKK classic, DAK, SBK, KKH, HKK, SECURVITA, Daimler BKK, mhplus BKK

Die Kosten für die Familienpflege / Haushaltshilfe während einer Reha- oder Kur Maßnahme übernimmt die Krankenkasse, Rentenversicherung oder ggf. die Berufsgenossenschaft.

Wurde der Antrag auf eine Haushaltshilfe abgelehnt und leben Kinder im Haushalt, deren Versorgung infolge der Erkrankung der Mutter/des Vaters nicht gewährleistet ist, kann beim Jugendamt ein Antrag auf ambulante Familienpflege gestellt werden.
Gerne können wir mit Ihnen klären, ob die Voraussetzungen bei Ihnen zutreffen.

Bei privat Versicherten mit Beihilfe übernimmt in der Regel die Beihilfe oder die Krankenkasse einen Teil der Kosten oder das Jugendamt.

Sie können auch jederzeit die Familienpflege / Haushaltshilfe als Selbstzahler in Anspruch nehmen.